Suche
  • Telefon: +(49) 5609-90 17
  • Anschrift: Hauptstraße 3, 34292 Ahnatal-Heckershausen
Suche Menü

PRAXISSPEKTRUM

Team mit Kenji
slide2
slide1
slide4
slide3
slide6

Gesundheit und Medizin / Zahnmedizin sind sehr komplexe Themen…

Wir versuchen die Zusammenhänge zu berücksichtigen und nicht die Probleme durch ein Schlüsselloch zu betrachten. Das Fortbildungssiegel der Zahnärztekammer Hessen garantiert, dass wir Sie stets kompetent und auf dem neuesten Stand der Wissenschaft behandeln können. Regelmäßige Weiterbildungen auf allen Gebieten der Zahnheilkunde sind selbstverständlicher Bestandteil unseres hoch professionellen Anspruchs.

Sie finden bei uns:

Prophylaxe

Das Wichtigste, um gesund zu bleiben! Professionelle Zahnreinigung durch ausgebildete Fachkräfte zu vernünftigen Konditionen. Anleitung zur individuellen Pflege. Versiegelungen bei Kindern und Jugendlichen. Schauen Sie unbedingt unter „WISSENSWERT“ den Beitrag zu Zucker!

Zahnerhaltung

Die Behandlung von Karies mit allen geeigneten Materialien und Methoden unter Berücksichtigung der Situation und nach Ihren Wünschen. Minimalinvasive Präparation mit Korundstrahl. Die hohe Schule der Composite – Klebetechnik habe ich in Kursen bei den führenden Spezialisten erworben und halte sie aktuell. Meine Spezialität sind anatomisch geformte Aufbaufüllungen – an Stelle von Krone oder sogar Extraktion – zu vernünftigen Preisen im Rahmen der Vorgaben der gesetzlichen Krankenkassen.

Wurzelbehandlung

Die allerletzte Möglichkeit den eigenen Zahn zu erhlten hat nicht gerade den besten Ruf, weil sie angeblich sehr schmerzhaft ist und eine schlechte Prognose hat. Das muss nicht sein, wenn man von vornherein alles richtig macht. Dafür ist eine moderate Zuzahlung (Sachkostenerstattung) notwendig. Stichworte zur Tchnik: Kofferdam, elektronische Längenmessung, Maschinelle Aufbereitung, Ultraschall unterstützte Spülung. Die maschnelle Aufbereitung der Wurzelkanäle ist sehr viel schneller, gründlicher und sicherer, als mit Handinsrtumenten. Zeigt sich bei einem wurzelbehandelten Zahn ein Problem ist bei uns immer die Revision der Endodontie das bevorzugte Mittel der Wahl und nicht die Resektion (chirugisch durch den Knochen an die Wurzel).

Zahnersatz

Alle Arten von Kronen und Brücken, kombiniert festsitzend/herausnehmbarer Zahnersatz und einfacher herausnehmbarer Zahnersatz. Für Einzelzahn Kronen und festsitzende Brücken empfehlen wir CNC gefräste Zirkonkeramik, ggf. auch geepresste Glaskeramik wenn es alles zahnfarben sein soll und Chromkobald-Legierung wenn es Metall sein darf – was bei abnehhmbarem, kombiniertem Zahnersatz immer noch bevorzugt Anwendung findet. Für alle Varianten besteht je nach Anspruch an Form und Farbetreue die Möglichkeit, ein preiswertes Auslandslabor oder ein deutsches Spitzenlabor zu nutzen.

Chirurgie

Entfernung verlagerter oder frakturierter Zähne/Fremdkörper, freies Schleimhauttransplantat, Lippenbändchenverlegung. Minimal-traumatische Entfernung tief zerstörter Zähne oder Wurzelreste. Machen Sie sich keine Sorge, wenn Sie „so eine Leiche im Keller haben“. Das geht ohne Aufschneiden!

Funktionstherapie

Behandlung von Kiefergelenksbeschwerden, Bruxismus und Fehlbißlagen mit Aufbißschienen – gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit Osteopathen / Physiotherapeuten. Bei nächtlichem Bruxen („Knirschen“ muss nicht hörbar sei!) machen wir in der Regel einen „Interzeptor“ im Unterkiefer, der komlett Leistung der GKV ist.
Bei CMD und verlorener Ruhelage des Unterkiefers ist meist eine instrumentelle Funktionsanalyse notwendig. Die Entwicklung in der Gnathologie habe ich seit Anfang der 1970ger Jahre aufmerksam verfolgt und bis zu der Methode „K 6“ mitgemacht, musste aber feststellen, dass die EDV-gestützten Verfahren nicht zielführend waren. Darum wenden wir die Methode „AVOSAX“ an, die wieder zur Mechanik zurück fand. Das ist erstaunlich schnell und sicher.

Weitere Informationen finden Sie hier und im Film:

Parodontaltherapie

Der Zahnhalteapparat ist fast kritischer als die Zahnhartsubstanz, denn die kann durch künstliches Material repariert werden – verlorener Knochen nicht! Zahnfleischbluten wird oft nicht wahr genommen oder in seiner Tragweite unterschätzt, denn es führt nicht nur zur Lockerung der Zähne sondern langfristig auch zu schweren Erkrankungen von Blutgefäßen (Schlaganfall, Herzinfarkt) Artritis, Rheuma und sogar Diabetes. Eine Parodontaltherapie beginnt immer mit Intensivierung und Ausdehnung der Prophylaxe. Wenn das nicht schon reicht bevorzugen wir die antibiotische Sanierung infizierter Gewebe an Stelle der chirurgischen Entfernung, also ein minimal invasives Vorgehen.

Implantate

(auch mit Augmentation und Sinuslift) als optimaler Ersatz von fehlenden Zähnen mit allen Arten von Zahnersatz. Das seit Januar 2016 eingesetzte System ist das K3pro von Argon mit dem 1,5°Innenkonus, der die „Wurzel“ (das eigentliche Implantat) mit dem „Zahn“ (Aufbau aus Titan/Zirkonkeramik) so fest verbindet, als wäre es ein Stück. Ich implantiere seit 1980 und habe alle Entwicklungen auf dem Gebiet mitgemacht. Seit Anfang der 1990ger arbeite ich mit dem Program Simplant und plane die Implantation im 3-dimensionalen CT-Bild am PC. Das mache ich jetzt aber eigentlich nur noch als Vorplanung, denn in den meisten Fällen lassen wir uns auf der Basis eines in der Praxis angefertigten DVT, gematcht (überlagert) mit den Scans der beien Kiefermodelle eine 3D gedruckte OP-Schablone herstellen um dann geführt (full guided) zu implantieren. Das erspart jedes Aufschneien und nähen. Bei günstigen Knochenverhältnissen ist die Implantation so wenig verletzend, dass am Tag der OP nach dem Eingriff keine Schmerztablette notwendig ist. Die normale Einheilzeit sind 6 Wochen. Sofortbelastung/-Versorgung mit Zahnersatz ist in der Regel zu riskant und wird von mir nicht empfohlen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Fast alle gängigen Implantatsysteme – auch die der ganz großen Hersteller – haben eine Schwachstelle: Die Verbindung zwischen dem Implantat im Knochen und dem Aufbau mit dem Zahn sind nicht bakteriendicht. Dadurch kommt es zu Knochenabbau, bakterieller Besiedlung im Inneren des Implantats und sogar zu Abrieb der Teile gegeneinander.

Das System der Firma ARGON hat als einziges eine selbst-hemmende, dauerhaft bakteriendichte Verbindung von Implantat und Aufbau mit dem Zahn (individuelle Krone für den Patienten aus dem Labor).

Die technischen Details finden Sie hier:

Sie haben noch weitere Fragen oder möchten detailliertere Informationen? Rufen Sie uns doch einfach an. Wir sind für Sie telefonisch in den angegebenen Sprechzeiten erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.